Einkaufswagen
Victoria eAdventure 12.8

Victoria eAdventure 12.8

€4.099,00

Produktinformationen "Victoria eAdventure 12.8 Damen, 27,5", Wave (2022)"
Optimal für Offroad-Abenteuer ist das VICTORIA "eAdventure 12.8" ganz neu mit der SHIMANO 10-fach "Deore" Kettenschaltung mit Linkglide-Technologie ausgestattet. Der Antrieb, dessen Gangabstufung von vornherein schon für Berg- und Talfahrten konzipiert ist, wird nun generell deutlich robuster und haltbarer, wenn es über staubige Pisten oder durch unwegsames Gelände geht – genau die Strecken, für die ein SUV-Pedelec eben gemacht ist. Stilvoll glänzt das E-Bike durch ein frisches zweifarbiges Design sowie den reduzierten Marken-Schriftzug.

Auf ausgiebigen Touren garantiert der BOSCH "Performance CX" Mittelmotor seine volle Unterstützung mit 85 Nm Drehmoment. Egal, ob bei steilen Anstiegen oder gar beim Schieben – der Motor unterstützt mit bis zu 25 oder 6 km/h. Der voll integrierte BOSCH "Powerube" Akku nährt den Motor mit 625 Wh. Groß dimensionierte hydraulische Scheibenbremsen (203/180 mm) von SHIMANO sorgen für das richtige Maß an Sicherheit.

Den gewohnten VICTORIA Komfort-Standard erhält das Bike in erster Linie durch die gefederte SUNTOUR Gabel, die mit einem Federweg von 100 mm ordentlich dämpft. Sie lässt sich individuell auf den Fahrer ein- und bei glatten Strecken sogar ausstellen. Die 60 mm breiten "Johnny Watts" Reifen aus dem Hause SCHWALBE bieten optimalen Grip durch Wald und Wiese. Auf Asphalt laufen sie leise. Die gefederte ERGOTEC Sattelstütze haucht dem Heck mit ihrem 10 mm Offset mehr Komfort ein.

Ein MIK-Gepäckträger fürs Gepäck, CURANA Schutzbleche, die Spritzwasser und Schmutz abhalten sowie CONTEC "Powerlock" Schloss runden die Ausstattung des "eAdventure 12.8" ab. Reflexstreifen an den Reifen machen das E-Bike fit für den Straßenverkehr. Ebenso die CONTEC Beleuchtung, die mit 80 Lux den Heimweg optimal ausleuchtet. Hinten ist das Rad für das Extra an Sicherheit mit einem Rücklicht plus Stopplichtfunktion ausgestattet. So können nachfolgende Radfahrer besser auf spontane Bremsmanöver reagieren, die auf dem Heimweg durch die Stadt oftmals nicht ausbleiben.